Kategorie:

Veranstaltungen & Aktuelles

Literarische Verflechtungsgeschichte als postkoloniale Erinnerungskultur

2011 begann ich mit der Arbeit an meinem nun jüngst erschienenen Buch Familial Feeling: Entangled Tonalities in Early Black Atlantic Writing and the Rise of the British Novel. Zu diesem Zeitpunkt lagen die zahlreichen Ausstellungen und Events, die 2007 das zweihundertjährige Jubiläum der Abschaffung des Sklavenhandels in Großbritannien flankierten, erst wenige Jahre zurück. Es gab …
Weiter lesen

Re-Imagining the Archive: The Princeton-Humboldt Strategic Partnership

The Strategic Partnership between the Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) und Princeton University’s Program in Gender & Sexuality Studies is entering its fifth year of collaboration. After a series of successful in-person conferences connecting faculty, doctoral students, and undergraduate students from the Humboldt-Universität and Princeton University, the Strategic Partnership moved online this March. This new …
Weiter lesen

Können wir (über) Femizid überhaupt denken? Ein Interview mit Eva von Redecker

Können wir (über) Femizid überhaupt denken? „Die Werkzeuge des Meisters werden niemals das Haus des Meisters niederreißen“, schrieb Audre Lorde. EvR: Was wäre das Denken wert, wenn es sich nicht gerade der bestürzendsten Erfahrungen und Ereignisse annehmen könnte? Am Thema Femizid zeigt sich aber in der Tat sehr gut, dass mit unreflektiertem ,allgemeinen‘ Nachdenken auch …
Weiter lesen

Ein Jahr nach Hanau – Widerstand und Anklage müssen auch die Gender Studies betreffen

Am 19. Februar 2020 erschoss ein rechtsextremer Attentäter neun migrantisierte Menschen in Hanau aus rassistischen Motiven. Nach einem Jahr blicken die Angehörigen zurück und klagen die „Kette des Versagens vor, während und nach der Tatnacht“ an. Ihr Kampf um Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung und Konsequenzen zeigt nicht nur eine Kontinuität im institutionellen Umgang mit rechtsextremen Attentaten …
Weiter lesen

Women for Trump und Proud Boys. Fußvolk einer nationalen Randale

Wer sind die Leute, die am 6. Januar 2021 das Kapitol in Washington gestürmt haben? Diese weißen Männer mit Bärten, Holzfällerhemden und Cowboy-Stiefeln oder diese Frauen mit roten MAGA Basecaps, eingewickelt in Nationalflaggen? Warum glauben sie, die USA retten zu müssen, warum denken sie, dass sie belogen und betrogen wurden? Oder andersherum, was motiviert sie, …
Weiter lesen

#4GenderStudies: An Intersectional Perspective on Anger

The year 2020 has been a difficult one and has undeniably had an impact on our lives and on how we move around in public space. Significantly, however, the worldwide spread of COVID-19 has shed light on important questions around the concept of universal humanity; questions that have been in the room for a long …
Weiter lesen

#4GenderStudies: Warum weder race noch gender im Seminarraum zu kurz kommen dürfen

Während Ray Trautwein seit 2018 ein wiederkehrendes Proseminar zur Einführung in die Organisations- und Verwaltungssoziologie an der Universität Potsdam anbietet, lehrt Fiona Schmidt seit zweieinhalb Jahren im Bachelor Gender Studies an der HU Berlin zu Themen wie institutionellem Rassismus mit Fokus auf staatliche Sicherheits- und Justizbehörden. Dabei begegnete Fiona Schmidt immer wieder die Nachfrage, weshalb …
Weiter lesen

#4GenderStudies: Empowering Women Through Storytelling

However physically distant we all are from one another today, we are still able to share an enjoyable theatre experience drawn from the voices of performers that transmit the mood, emotions, narrative and identities of a play. Radio drama relies on sound effects and voice to be able to convey, convincingly, important components of a …
Weiter lesen

#4GenderStudies: Racism at University

Am 14. Juni veröffentlichte Gökçe Yurdakul auf ihrem Blog (https://medium.com/@gokceyurdakul) diesen Artikel.  Er wurde von der HU auch auf einer Unterseite ihrer Homepage verlinkt  – als Antwort auf die Geschehnisse und Proteste im Mai und Juni. Die hier formulierten Überlegungen und Forderungen sollten von der HU und im deutschen Wissenschaftssystem diskutiert werden und zu realen …
Weiter lesen

Lebendiges Erinnern (nicht nur) zum Welt-AIDS-Tag

Für den internationalen Aktionstag zur Bekämpfung der Aids-Epidemie am 1. Dezember ist es ebenso wichtig, die immer noch stattfinden Aids-Krisen in verschiedenen Gemeinschaften und Kontexten im Bewusstsein zu halten wie an die Aids-Krise der 80er und 90er Jahre zu erinnern. Die Schwierigkeiten aber auch die Notwendigkeit beides in den Zeiten des Internets zu erreichen, thematisiert …
Weiter lesen